SAP Benutzer Welche Berechtigungsdaten hat eine Rolle (PFCG)?

Direkt zum Seiteninhalt
Welche Berechtigungsdaten hat eine Rolle (PFCG)?
SAP Benutzer - Funktionsbausteine
Spätestens mit dem Siegeszug von Cloud-Anwendungen reicht es nicht mehr aus, digitale Identitäten in einem einzelnen System zu verwalten. Berechtigungen und Rollen auf dem on-premise betriebenen ERP-System werden beispielsweise ergänzt mit Zugängen zu einem Cloud-CRM-System, angebundenen Projektmanagement-Systemen wie Jira oder Mail-Services wie Gmail. Weiterhin sind Personalmanagement-Systemw wie SAP SuccessFactors zu integrieren, die oft der Ursprung aller Informationen zu einer digitalen Identität sind.

Hinweis: Kunden, die den Lizenztyp Limited Professional in ihrem Portfolio haben, konnten bis Januar 2016 den Funktionsumfang dieses Benutzertyps definieren und haben somit das Recht behalten, zusätzliche Lizenzen zu erwerben. Für Neukunden steht diese Lizenz nicht mehr zur Verfügung, so dass alternative Lizenztypen erforderlich sind.
Berechtigungskonzepte in SAP Systemen
Bei einer dezentralen Organisation Ihrer Benutzerverwaltung, bei der Sie die Aufgaben der Benutzerverwaltung auf mehrere Administratoren verteilen, müssen Sie diese Administratoren als normale SAP-Benutzer anlegen oder vorhandenen Benutzern diese Aufgaben zuweisen. Die Tabelle unten zeigt die Aufgaben, die Sie den einzelnen Administratoren zuordnen sollten, Aufgaben, die Sie nicht zuordnen sollten, sowie die für diese Aufgaben von uns vordefinierten Vorlagen und Rollen. Nur für den Benutzeradministrator steht eine Rolle zur Verfügung. Sie bietet gegenüber der Vorlage den Vorteil, dass der Administrator ein Menü erhält, das alle für seine Arbeit wesentlichen Funktionen enthält.

Neue Mitarbeiter werden in der Regel zunächst in Personaldatenbanken wie SAP SuccessFactors oder SAP HCM angelegt. Dort werden auch Informationen zu ihren Funktionen im Unternehmen gepflegt, zum Beispiel Eintrittstag und Zugehörigkeit zu Teams und Abteilungen. Die entsprechenden Rollen und Berechtigungen zum Eintritt manuell zu provisionieren, erzeugt einen hohen administrativen Aufwand, der sich mit einem automatisierten Identity Lifecycle Management (ILM) bzw. User Lifecycle Management (ULM) vermeiden lässt.

Etliche Aufgaben der SAP Benutzerverwaltung können mit "Shortcut for SAP Systems" einfacher und schneller erledigt werden.

Da die meisten SAP User Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens sind, werden ihre Stammdaten, wie Name, E-Mailadresse usw., doppelt gepflegt: einmal im Benuzterstamm in der SU01 und einmal als Business Partner vom Typ Mitarbeiter in der Transaktion BP.

Die Freeware Scribble Papers ist ein "Zettelkasten", in dem sich Daten aller Art ablegen lassen. Er nimmt sowohl eingegebene Texte als auch Grafiken und ganze Dokumente auf. Die Daten werden in Ordnern und Seiten organisiert.

SAP stellt mit der Note 2053696 eine vollständig entwickelte Lösung für Upload und Download von Dateien in verschiedensten Formaten.
SAP Corner
Zurück zum Seiteninhalt